Trauerfall

was tun wenn...

...ein Trauerfall eingetreten ist?

Zur Beerdigungsregelung in den Katholischen Pfarrgemeinden St. Felizitas und St. Dionysius

„Tote zu begraben“ ist aus christlicher Sicht ein „Werk der Barmherzigkeit“. Im Fokus der Seelsorge stehen dabei nicht nur die Verstorbenen selbst, sondern in besonderer Weise die Angehörigen und Freunde der verstorbenen Gemeindemitglieder. Wir beten in jeder Sonntagsmesse für die Verstorbenen der vergangenen Woche.

Darüber hinaus ist es guter Brauch, eine eigene Heilige Messe für einen Verstorbenen zu feiern. Diese Eucharistiefeier wird „Seelenamt“ genannt, da die Sorge um die Seele des Verstorbenen dabei im Vordergrund steht. Als Christen glauben wir daran, dass wir in der Taufe ein Leben empfangen haben, was uns auch der irdische Tod nicht nehmen kann. Im Glaubensbekenntnis ist außerdem von der „Auferstehung“ die Rede. So wie Jesus sich nach Ostern den Jüngern in einem neuen Leib zeigte, der nicht den Gesetzen dieser Welt unterliegt, so dürfen Christen glauben, dass ihnen ein neuer Leib geschenkt wird, wenn die Welt neu erschaffen wird.

Gerade weil Beisetzungen von Verstorbenen naturgemäß nur kurzfristig geplant werden können, bedarf es verschiedener Regeln, die den Beteiligten bei der Planung einer Beisetzung helfen. Von Seiten der Katholischen Kirchengemeinden in Lüdinghausen und Seppenrade gibt es dazu folgende Vorgaben:

Vormittags: 
Beisetzungen sind von Dienstag bis Samstag möglich. 
Die Beisetzung auf dem Friedhof beginnt immer um 10 Uhr.
Ein Seelenamt ist vor oder nach der Beisetzung möglich, 
am Freitag nur vorher, in Verbindung mit dem Werktagsgottesdienst.
Ist das Seelenamt vor der Beisetzung, beginnt dies um 9 Uhr.

Nachmittags:
Beisetzungen sind von Montag bis Freitag möglich.
(Mittwochnachmittags ist weiterhin seitens der Stadt keine Beerdigung möglich.)
Die Beisetzung auf dem Friedhof beginnt immer um 14 Uhr.
Ein Seelenamt ist nach der Beisetzung möglich.

Bei allen genannten Möglichkeiten ist natürlich zu beachten, dass konkrete Zusagen über kirchliche Beisetzungen nur in Absprache mit dem Pfarrbüro gegeben werden können, da die Verfügbarkeit von Kirche, Seelsorger und Organisten zu klären sind. Ansprechpartner der betroffenen Familien ist in der Regel das Beerdigungsunternehmen. Dieses führt die notwendigen Absprachen mit dem Pfarrbüro.