Stromsparcheck für Menschen mit geringem Einkommen

Konzept
Stetig steigende Energiepreise bedeuten vor allem für Menschen mit geringem Einkommen immer häufiger Stromsperren. Angesichts hoher Abschläge und Nachzahlungen ist das bundesweite Projekt „Stromspar-Check PLUS“ gerade für einkommensschwache Haushalte eine wirkungsvolle Prävention vor Energiearmut. 
In mittlerweile mehr als 140 Städten und Gemeinden sind die geschulten Stromsparhelfer, im Einsatz.
Nun startet die Kirchengemeinde St. Felicitas in Kooperation mit dem Caritasverband  für den Kreis Coesfeld  e.V. in Lüdinghausen die Aktion. 

Umsetzung
Die ehrenamtlichen Stromspar-Teams beraten Haushalte mit geringem Einkommen zu Hause: In einem ersten Besuch werden sämtliche Strom- und Wasserverbräuche aufgenommen. Zusammen mit einer Analyse des Nutzungsverhaltens wird aus diesen Angaben eine individuelle Auswertung erstellt und die entsprechenden Einsparpotenziale berechnet.
Im Zweitbesuch werden kostenlose Energie- und Wassersparartikel im Wert von bis zu 70 Euro sofort vor Ort eingebaut und so effektiv Hilfe zur Selbsthilfe geleistet.

Zielgruppen
•    Bezieher und Bezieherinnen von Arbeitslosengeld II, Sozialhilfe oder Wohngeld
•    Inhaber eines lokalen Sozialpasses
•    Personen, deren Einkommen unter dem Pfändungsfreibetrag liegt
•    Rentner und Rentnerinnen mit geringem Einkommen
•    Bezieher und Bezieherinnen eines Kinderzuschlags

Ziel
Mit diesen Soforthilfen kann jeder Haushalt jährlich im Durchschnitt bis zu 150 Euro an Energie- und Wasserkosten einsparen. Das eingesparte Geld bleibt dem betreffenden Haushalt erhalten. 
Mit jedem Check werden zudem, über die Lebensdauer der Soforthilfen, rund zwei Tonnen CO2-Emmissionen pro Haushalt vermieden. 

Kontakt
Projektbüro Stromsparcheck+
Christian Kurz
Bahnhofstrasse 20
59348 Lüdinghausen
stromsparcheck@caritas-coesfeld.de

Hotline von 08:30-15:00 Uhr:
02591-208884-3333